Spiegelteleskop

Ausrüstung

Die Kleinplanetenbeobachtung erfordert je nach angestrebten Ziel eine entsprechende Ausrüstung. POSEG nutzt ein Schmidt-Cassegrain Spiegelteleskop mit einer Öffnung (Durchmesser) von 200 mm. Dieses Teleskop wird der Bewegung des Himmels automatisch nachgeführt. Auch kann das Teleskop per Befehl an eine gewünschte Koordinate positioniert werden.

Die Aufnahmen des Himmelsausschnitts werden mit einer digitalen Kamera angefertigt. Hier kommt eine besonders für die Astronomie geeignete CCD-Kamera zum Einsatz. Da jede Digitalkamera durch Fertigungstoleranzen eine individuelle Aufnahmecharakteristik hat, müssen neben den eigentlichen Aufnahmen weitere Aufnahmen angefertigt werden (Dunkel- und Hellaufnahmen), die es ermöglichen, die bestehenden Fertigungstoleranzen zu kompensieren.

Die erhaltenen Bilder werden mit einem Computerprogramm analysiert. Eine weitere Bildbearbeitung findet grundsätzlich nicht statt, da jegliche Verfälschung der erhaltenen Bilder die im Anschluss durchzuführende Astrometrie und deren Ergebnisse verschlechtern bzw. verfälschen würde. Das Computerprogramm greift bei der Analyse des Bildes auf Referenzsterne zurück, die in Form eines digitalen Sternenkatalogs vorliegen.

Farbige Bilder, wie bei der Fotografie von ausgedehnten Objekten (Nebel, Galaxien) sind bei der Astrometrie nicht erforderlich.